www.BahnBremen.de - Über die Straßenbahn in Bremen

Archiv Dezember 2013

GT8N-1 auf der Linie 8

3121 an der Kulenkampffallee
3121 an der Kulenkampffallee3121 auf der 8

Bilder von GT8N-1 3116 und 3121, die am Freitag auf der Linie 8 unterwegs waren.

Wümme-Brücke - Borgfeld

08.11.2013
08.11.201308.11.2013

Zwischen der Wümme-Brücke und der Wendeschleife am 08.11.2013.

Mit der Straßenbahn durch den Bürgerpark

Bereits gestern hat der Weser Report auf der Titelseite über eine Straßenbahnstrecke durch den Bürgerpark berichtet. Insgesamt würde die von der BSAG im Rahmen des Verkehrsentwicklungsplans 2025 untersuchte Strecke den Ring-Straßen folgen: Damit entstünde eine Tangentialstrecke von der Kirchbachstraße über Schwachhauser Ring – Bürgerpark – Utbremer Ring – Osterfeuerberger Ring – Waller Ring bis hin zur Überseestadt. Abgesehen vom Bürgerpark kann der gesamte Straßenzug eine Straßenbahnstrecke auf eigenem Bahnkörper ohne Eingriff in Privatgrundstücke aufnehmen.

Der Schwachhauser Ring ist eigentlich für eine vierspurige Allee ausgelegt, bei der die stadtzugewandte Fahrbahn nie gebaut wurde, und sich jetzt ein breiter Grünstreifen befindet, der auch als Parkplatz dient. Der östlich der Innsbrucker Straße liegende Teil des Utbremer Rings ist zweispurig, besitzt aber ebenfalls auf der stadtzugewandten Seite einen Grünstreifen, der als Parkplatz genutzt wird. Westlich der Innsbrucker Straße ist der Straßenverlauf mindestens vierspurig, so dass es auf einen Rückbau auf zwei Spuren ähnlich der Otto-Brenner-Allee hinauslaufen würde. Der Osterfeuerberger Ring ist in Teilen sogar sechsspurig. Bereits seit einigen Jahren laufen Gespräche zu einem Rückbau und Aufwertung dieser Bausünde einer autogerechten Stadt. In diesem Zusammenhang wollen die Stadt und die BSAG sich die Möglichkeit einer Straßenbahnstrecke zwischen Walle und Findorff offenhalten.

Bereits vor einigen Jahren wurde der Waller Ring zwischen Bahnhof Walle und der Waller Heerstraße erneuert, sofern die Idee, mehr ist es aktuell nicht, verwirklicht werden sollte, müsste der Waller Ring in 10 oder 15 Jahren erneut umgebaut werden. Der südlich der Waller Heerstraße liegende Teil des Waller Rings ist ebenfalls wie der Schwachhauser Ring zweispurig, aber der ungewöhnliche Straßenquerschnitt dürfte Anwohnerproteste herbeirufen. Die beiden Richtungsfahrbahnen verlaufen genau in der Mitte. Sowohl zwischen Fahrbahn und Radweg, als auch zwischen Radweg und Gehweg befinden sich zu beiden Seiten der Straße Baumreihen. Mindestens die Bäume zwischen den Radwegen und der Straße müssten weichen.

Eine Straßenbahnstrecke mitten durch den Bürgerpark wird schnell ihre Gegner finden, bereits morgen wird der Weser-Kurier davon berichten. Abgesehen von diesem Problem, das bereits andere Straßenbahnbauvorhaben begleitet und behindert hat (Linie 4 nach Horn-Lehe, Borgfeld und zuletzt nach Lilienthal, Linie 1 nach Mittelshuchting oder die 8 nach Leeste), gibt es im Bürgerpark ein architektonisches Problem, nämlich die Melchersbrücke, die womöglich das Gewicht einer Straßenbahn nicht aushält. Der Abschnitt zwischen Weidedamm und der Fürther Straße ist gleichzeitig ein Bestandteil der seit Mitte 2012 wieder thematisierten Wiedereinführung einer Straßenbahn nach Findorff.

Schaut man auf das aktuelle ÖNPV-Netz, so fällt schnell auf, dass es überhaupt keine Direktverbindung zwischen Schwachhausen und Findorff gibt, obwohl beide Stadtteile, bzw. die Wohngebiete, nur durch den Bürgerpark getrennt sind. Die durch Schwachhausen führenden Linien 1, 4, 5, 6, 8 und 24 treffen sich im Grunde erst am Hauptbahnhof mit den Findorffer Linien 25, 26 und 27. Die Linie 22, welche zwischen Kirchbachstraße und Crüsemannallee dem geplanten Streckenverlauf folgt, trifft die überwiegend im 30-Minutentakt verkehrende Linie 28 nach Findorff an der Universität. Die Idee einer ÖNPV-Verbindung durch den Bürgerpark ist nicht neu. In den Planungen aus den 1960/70er Jahrem für eine U-Bahn in Bremen und der damit verbundenen Einstellung sämtlicher Straßenbahnlinien, sofern diese nicht im U-Bahnnetz aufgingen, war auch eine Neugestaltung des Sekundärnetzes enthalten. Diese Planung sah eine Buslinie durch den Bürgerpark vor.

Das östliche Ende dieser möglichen Straßenbahnlinie wird wohl kaum die Kirchbachstraße sein, sondern diese Linie dürfte irgendwo weiter östlich ihr Ende finden. Im Zusammenhang mit der für 2016/17 geplanten Verbindung der Strecke der Linie 1 mit der der Linien 2 und 10 und der verbundenen Neuordnung der Linien 2 und 3 im Bremer Osten, wäre eine Führung der neuen Strecke bis zum Weserwehr oder nach Sebaldsbrück denkbar. Die aktuell kommunizierten Planspiele der BSAG sehen einen Streckentausch der Linien 2 und 3 zwischen St.-Jürgen-Straße und Weserwehr vor, wobei die Linie 3 würde dann ab der Bennigsenstraße über die Neubaustrecke in Richtung Neue Vahr und Tenever fahren und die Linie 2 im Wechsel zum Weserwehr und nach Sebaldsbrück. Ausgehend vom aktuellen Busliniennetz dürften die Linien 22 und 26, sofern die Strecke irgendwann mal Realität werden sollte, ihren derzeitigen Verlauf verlieren. Bereits für 2014/15 hat die BSAG angekündigt, dass man das Netz in Bremen-Stadt den tatsächlichen Verkehrsströmen anpassen möchte, denn im Kern ist das Busliniennetz seit den 1970er Jahren unverändert geblieben.

Interessant dürfte die Frage sein, wie die Kreuzungen mit den bestehenden Strecken aussehen sollen, dass an allen Kreuzungen vollständige Gleisvierecke gebaut werden, ist sehr unwahrscheinlich. Beispielsweise wäre an der Kreuzung Schwachhauser Ring / Crüsemannallee lediglich die Relation KulenkampffalleeKirchbachstraße ausreichend, um die Linie 8 über die Schwachhauser Heerstraße umleiten zu können. An der H.-H.-Meier-Allee könnte man auf die Relation Universität – Bürgerpark verzichten. Ein vollständiges Gleisdreieck an der Kirchbachstraße vorausgesetzt, wäre die Umleitung der Linien 6 und 8 über die Schwachhauser Heerstraße und die der Linien 1 und 4 über die Wachmannstraße möglich. Für die Relation Am Stern – Bürgerpark wäre eine Gleisverbindung entweder an der Crüsemannallee oder der H.-H.-Meier-Allee erforderlich, die letztere würde auch eine Umleitung der 8 durch die Wachmannstraße ermöglichen.

Bis diese Idee Wirklichkeit werden kann, wird noch viel Wasser die Weser hinunter fließen.

3108, 3114 und 3137

3108
310831143137

3108, 3114 und 3137 in den vergangenen Tagen. Alle drei haben eine Gemeinsamkeit, sie werben bzw. warben für Banken.

8. und 9. Bauabschnitt am 15.11.2013

15.11.2013
15.11.201315.11.2013

In der zweiten Novemberwoche wurde der Verkehr am Falkenberger Kreuz auf die provisorische Kreuzung in der Mitte der Wendeschleife verlagert. Vom achten Bauabschnitt kommend rollt der Straßenverkehr über die Gleistrasse.

Östlich Im Uhlenbrook am 15.11.2013

15.11.2013
15.11.201315.11.2013

Auf dem siebten Bauabschnitt wurde zwischen dem 11.11.2013 und 15.11.2013 an mindestens drei Stellen das Gleis weiter mit Beton verfüllt. An der stadtauswärtigen Haltestelle Auf dem Kamp wurde, so weit es möglich war, die Gleistrasse asphaltiert.

Im Uhlenbrook - Seilerweg

15.11.2013
15.11.201315.11.2013

Zwischen Im Uhlenbrook und Seilerweg. Am 15.11.2013 war das stadteinwärtige Gleis auf dem fünften Bauabschnitt zwischen Timkenweg und Seilerweg größtenteils asphaltiert. Auf dem sechsten Bauabschnitt war der Gehweg auf der stadtauswärtigen Straßenseite bis auf wenige kurze Lücken gepflastert.

Linie 4: Im Dezember wie im November

Linie 4: Im Dezember wie im November

Erst gestern hat der Weser-Kurier (Wümme Zeitung) berichtet, wer die Ausschreibung für die Fortführung der Bauarbeiten an der Linie 4 gewonnen hat. Bereits in der vergangenen Woche war an der Baustelle deutlich sichtbar, wer gewonnen hat. Der Gewinner hätte die Bauarbeiten am 02.12.2013 übernommen, d.h. der Zuschlag ist bereits irgendwann in der zweiten Novemberhälfte erfolgt.

Statt, dass die seit September in Lilienthal tätigen Bauunternehmen die Bauarbeiten zum Monatsende herunterfuhren und mit dem Abtransport der Baumaschninen begannen, war genau gegenteiliges der Fall. Insbesondere Ende November tauchten mehrere Container an der Baustelle auf und der Straßenbau wurde auf dem siebten Bauabschnitt begonnen, der in der Kürze der Zeit nicht abzuschließen gewesen ist. Daraus war für außenstehende Beobachter klar, wer den Zuschlag bekommen hat: Eine Bietergemeinschaft der Firmen Matthäi, Steinbrecher und Winkler. Die Bauunternehmen waren in den vergangen drei Monaten in Lilienthal tätig und konnten trotz einer kurzen Vorlaufzeit mehr bewirken, als Walthelm zum Ende hin.

Zusätzlich wurde über eine weitere Kostensteigerung berichtet.

Seilerweg - Moorhauser Landstraße

15.11.2013
15.11.201315.11.2013

Zwischen Seilerweg und der Moorhauser Landstraße am 15.11.2013.

Fahrleitungsbau nördlich der Klosterstraße

15.11.2013
15.11.201315.11.2013

Fahrleitungsbau nördlich der Klosterstraße am 15.11.2013.

Fahrleitungsbau südlich der Klosterstraße

15.11.2013
15.11.201315.11.2013

Fahrleitungsbau südlich der Klosterstraße am 15.11.2013.

Trupe - Borgfeld

15.11.2013
15.11.201315.11.2013

Zwischen Trupe und der Wendeschleife Borgfeld am 15.11.2013.

Feuerwehreinsatz in der Bahnhofstraße

07.12.2013
07.12.201307.12.2013

Am Samstag kam es gegen 13 Uhr zu einer Feuerwehreinsatz in der Bahnhofstraße, so dass die Linien 3E, 4, 6 und 8 für 30 - 60 Minuten umgeleitet werden mussten.

Am Samstag in der Hartwigstraße (Teil I)

07.12.2013
07.12.201307.12.2013

Am Samstag in der Hartwigstaße, wo die Bauarbeiten eigentlich fertig sind. Bis zum Jahresende dürften die Restarbeiten abgeschlossen sein.

Am Samstag in der Hartwigstraße (Teil II)

07.12.2013
07.12.201307.12.2013

Am Samstag in der Hartwigstaße, wo die Bauarbeiten eigentlich fertig sind. Bis zum Jahresende dürften die Restarbeiten abgeschlossen sein.

Schoofmoor - Stellmacherweg

22.11.2013
22.11.201322.11.2013

Zwischen Schoofmoor und Stellmacherweg am 22.11.2013.

Stellmacherweg - Moorhauser Landstraße

22.11.2013
22.11.201322.11.2013

Zwischen Stellmacherweg und Moorhauser Landstraße am 22.11.2013.

Feldhäuse Straße - Umgehungsstraße

22.11.2013
22.11.201322.11.2013

Zwischen Feldhäuse Straße und Umgehungsstraße am 22.11.2013.

Umgehungsstraße - Borgfeld

22.11.2013
22.11.201323.11.2013

Südlich der Umgehungsstraße am 22.11.2013.

Falkenberg - Kutscher Behrens

30.11.2013
30.11.201330.11.201330.11.2013

Der 8. und 9., sowie der östliche Teil des 7. Bauabschnittes am 30.11.2013.

Kutscher Behrens - Heidloge

30.11.2013
30.11.201330.11.2013

Der 6. und 7. Bauabschnitt zwischen Kutscher Behrens und Heidloge.

Heidloge - Kutscherweg

30.11.2013
30.11.201330.11.2013

Ende November wurde der Verkehr auf dem 6. Bauabschnitt bis zur Straße Heidloge auf die fertige stadtauswärtige Fahrbahn verschwenkt. Auf dem 5. Bauabschnitt gingen die Bauarbeiten weiter.

Kutscherweg - Doktor-Sasse-Straße

30.11.2013
30.11.201330.11.2013

Am 30.11.2013 zwischen Kutscherweg und der Doktor-Sasse-Straße.

Doktor-Sasse-Straße - Torneestraße

30.11.2013
30.11.201330.11.2013

Ende November wurden an der Doktor-Sasse-Straße und auf dem kompletten dritten Bauabschnitt Fahrbahnmarkierungen aufgetragen.

Torneestraße - Wümme-Brücke

30.11.2013
30.11.201330.11.2013

Der zweite Bauabschnitt und der erste bis einschließlich der Wümme-Brücke am 30.11.2013. Ende November wurde am Mehlandsdeichweg, sowie auf der Wümme-Brücke gearbeitet.

3530 sagt Tschüss

3530 sagt Tschüss

Gestern war mit GT4f 3530 zum letzten Mal ein Wegmann im Stadionverkehr unterwegs. Die Zulassung für die Personenbeförderung erlöscht mit dem Jahresverwechsel, so dass ein weiter Einsatz nicht mehr möglich ist und zukünftig bei Werder-Heimspielen nur noch GT8N und GT8N-1 im Stadionverkehr unterwegs sind.

Nach fast 41 Jahren geht damit eine Ära zu Ende. Die ersten Wegmänner wurden um die Jahrtausendwende herum ausgemustert, ohne dass diese ersetzt wurden. Mit der Auslieferung der dicken GT8N-1 ab Ende 2005 verschwanden die Wegmänner immer weiter aus dem Straßenbild. Zum Kirchentag 2009 hieß es in den Medien, dass danach die restlichen Wegmänner ausgemustert werden, aber selbst anschließend waren sie noch regelmässig auf den Linien 4, 5 und 8 anzutreffen. Nachdem 2012 die restlichen 8 GT8N-1 ausgeliefert wurden, wurden die Wegmänner noch weiter entbehrlich, wobei sechs der Dicken für die Verlängerungen der Linien 1 (Mahndorf), 4 (Falkenberg) und 8 (Stuhr) bestimmt sind. Die in den vergangenen Jahren zunehmenden Verschleißerscheinungen bei den mitterweile fast 20 Jahren alten GT8N haben dazu geführt, das die verbliebenen Wegmänner noch eine Gnadenfirst erhalten haben. Diese ist jetzt abgelaufen.

Der Nachwelt bleibt das Gespann 557 + 747 erhalten, das gegenwärtig durch die Freunde der Bremer Straßenbahn aufarbeitet wird. Ferner gibt es noch den Sechsacher 3561, der als Partybahn besonders an den Wochenenden durch Bremen rollt, sowie die beiden Fahrschulwagen 3538 und 3548.

Wümme-Brücke - Borgfeld

30.11.2013
30.11.201330.11.2013

Der erste Bauabschnitt südlich der Wümme-Brücke am 30.11.2013. In der letzten Novemberwoche wurde die Betontragplatte für das stadteinwärtige Gleis zwischen Wümme-Brücke und dem Rasengleis gegossen und das Gleis verlegt. Ferner wurde die provisorische stadteinwärtige Fahrbahn südlich der Flutbrücke abgerissen und das Gleis verlegt.

3530 sagt Tschüss (Teil II)

3530 sagt Tschüss
3530 sagt Tschüss3530 sagt Tschüss

Die Fortsetzung der Fotostrecke vom letzten Einsatz des GT4f 3530.

8. und 9. Bauabschnitt am 06.12.2013

06.12.2013
06.12.201306.12.2013

Der 8. und 9. Bauabschnitt am 06.12.2013

7. Bauabschnitt am 06.12.2013 (Teil I)

06.12.2013
06.12.201306.12.2013

Bereits seit Ende November wird auf dem kompletten 7. Bauabschnitt an der stadtauswärtigen Fahrbahn gebaut. Die Fotostrecke zeigt den Zustand am 06.12.2013.

7. Bauabschnitt am 06.12.2013 (Teil II)

06.12.2013
06.12.201306.12.2013

Bereits seit Ende November wird auf dem kompletten 7. Bauabschnitt an der stadtauswärtigen Fahrbahn gebaut. Die Fotostrecke zeigt den Zustand am 06.12.2013.

Brauereiweg - Grimmstraße am 06.12.2013

06.12.2013
06.12.201306.12.2013

In der ersten Dezemberhälfte ruhten die Bauarbeiten auf dem 6. Bauabschnitt.

Grimmstraße - Kutscherweg am 06.12.2013

06.12.2013
06.12.201306.12.2013

Auf dem 5. Bauabschnitt wurden Anfang Dezember weitere Lücken in der stadteinwärtigen Fahrbahn geschlossen.

Moorhauser Landstraße - Bahnhofstraße am 06.12.2013

06.12.2013
06.12.201306.12.2013

Die Hauptstraße zwischen Moorhauser Landstraße und Bahnhofstraße am 06.12.2013

3025 und 3048 mit Werbung

3025

3025 mit neuer doppelter Werbung und 3048 hat die Werbung vom 3049 übernommen.

Am 20.12.2013 in der Hartwigstraße

20.12.2013
20.12.201320.12.2013

Bereits am 13.12.2013 wurde die umgebaute Hartwigstraße mit einer kleinen Zeremonie für den Verkehr freigegeben. Die Fotostrecke zeigt die fertige Hartwigstraße am 20.12.2013.

Feldhäuser Straße - Mehlandsdeichweg am 06.12.2013

06.12.2013
06.12.201306.12.2013

Anfang Dezember wurde weiter zwischen Wörpebrücke und Mehlandsdeichweg gebaut.

Kurioses zum Jahresende

3106
31393106

Zum Jahresende einige kuriose Bilder aus den vergangenen zwei Wochen.

Warfer Landstraße - Flutbrücke am 06.12.2013

06.12.2013
06.12.201306.12.2013

Am 06.12.2013 zwischen Warfer Landstraße und Flutbrücke.